Über mich

Axel KöppeIch bin 1958 als zweites von vier Kindern in Münster geboren. Meine Kindheit und meine Entwicklung war so, wie bei jedem anderen "normalen" Menschen auch. 1981 habe ich geheiratet, 1982 wurde mein Sohn geboren... 2002 habe ich mich von meiner Frau getrennt. Ich habe dann eine neue Partnerin gefunden mit der ich sehr glücklich war, wir haben eine unbeschreiblich schöne Zeit verbringen dürfen.

Am Sonntag, den 12. Februar 2006 lag sie dann am Morgen tot neben mir. Damit begann mein neues Leben. Ich wurde mit all dem konfrontiert, mit dem doch nur "andere" konfrontiert werden.

In meiner Trauer und meinem Leid besuchte ich im März 2006 die Handleserin Monika Alferink aus Nienberge, wohnt aber mittlerweile in Borghorst bei Steinfurt. Ich sagte ihr gleich zu Anfang, dass ich sehr skeptisch bin und nicht alles glauben würde. Nach unserer "Sitzung" glaubte ich an so vieles...

Frau Alferink hat mir mein Leben bis zu dem Tag beschrieben, als ich bei ihr war und danach das was noch kommt..., sie ist eine sehr liebe und herzliche Person, der ich sehr dankbar bin für ihre tröstenden Worte und für den Weg den sie mir gezeigt hat! Dann gab sie mir eine Buchempfehlung! Ich las mein erstes Buch in dieser Richtung: "Jenseitsbotschaften von James van Praagh".

Darauf folgten dann noch viele andere Bücher, die ich regelrecht verschlungen habe. Nun wollte ich aber auch jemanden treffen, der so etwas konnte, wie dieser James van Praagh, jemanden der mit "Verstorbenen" kommunizieren kann. Im Internet stieß ich auf einige dieser Menschen.

Ich besuchte zwei Seminare in denen diese Arbeit vorgestellt wurde. Das war das was ich wollte, ein Mensch der Kontakt mit meiner Liebsten herstellen konnte, ein Mensch der mir sagen konnte wo sie ist und wie es ihr ging. Ich bekam diesen Termin an meinem Geburtstag (das war ein tolles Geschenk), bei diesem Sitting bekam ich viele Antworten, nun wusste ich um all das was ich wissen wollte. (nochmals danke, lieber Werner)

Ich begann mich im Esoterischen weiterzubilden. Ich begann mit einem Reiki- Kurs, wurde in den Reiki Grad 1 und danach in den Reiki Grad 2 eingeweiht. Dann las ich das Buch, "Ich spreche mit Toten". Auch diesen Menschen wollte ich kennen lernen, nachdem wir einen Termin vereinbart hatten und ich bei ihm war, wollte ich dort auch ein Seminar besuchen. Es war die Ausbildung "Negative Energien in Häusern und Wohnungen umzustellen".

Ich besuchte einen Kurs in Kartenlegen. Dann machte ich im Saarland eine Ausbildung zum Geistigen Heiler. Danach zum Rückführungstherapeuten. Im Saarland hörte ich von einer Frau, Claire Avalon, die als Volltrance-Medium arbeitet. Davon hatte ich schon in dem Buch: "Der Verkehr mit der Geisterwelt Gottes, seine Gesetze und sein Zweck" von dem katholischen Geistlichen Johannes Greber, gelesen.

Im Februar `07 saß ich dann bei Claire Avalon, es war das Eindrucksvollste was ich bis jetzt erlebt hatte. Durch Claire Avalon, lernte ich meinen Geistführer und Meister "Hilarion" kennen. Bei dieser medialen Einzelsitzung habe ich viele Dinge über mich erfahren und konnte mein Leben, bzw. den Verlauf meines Lebens "besser und anders" verstehen. Es ist eine sehr ernsthafte Sitzung, die mir zum Erkennen des eigenen Lebensplanes und zum Kontakt mit meinem Geistführer Hilarion" geholfen hat.

Dann lernte ich Doris Forster kennen, ein Medium aus England, die in Deutschland Kurse gibt, die eigene Medialität zu erkennen. (auch sie ist eine sehr nette, herzliche Frau und spirituelle Lehrerin).

Weiter ging es dann mit meiner Ausbildung zum Reiki- Meister und danach zum Reiki- Lehrer.

2007 begann ich die Ausbildung zum Heilpraktiker-Psychotherapeut an der Heilpraktikerschule Medius in Münster.

Im Juli 2008 beendete ich die Ausbildung Psychotherapie in der Heilpraktikerschule.
Ebenfalls 2008 habe ich eine halbjährige Ausbildung zum häuslichen Sterbebegleiter gemacht, arbeite seitdem ehrenamtlich beim Hospiz in Münster und bin in der ambulanten Betreuung sterbender Erwachsener tätig.

Im Februar 2009 machte ich eine spirituelle Reise nach Indien. Dort hatte ich Gelegenheit mich mit "indischen Heilern" und den ""Heiligen Männern aus den Tempeln" auszutauschen, zu reden und ihre Art des Heilens kennen zu lernen.

Dann besuchte ich noch zwei verschiedene Palmblatt-Bibliotheken, um dort über das, was über mich geschrieben steht, zu lesen. Auch dort bekam ich viel Auskunft über meine Aufgaben und den weiteren Lebensweg mitgeteilt.

Im Juli 2009 machte ich erneut eine Ausbildung bei Doris Forster "zur Schulung der eigenen Medialität". Die Ausbildung bei Doris Forster ist sehr fundamental und intensiv. Heute sehe ich Doris als liebe Freundin und spirituelle Lehrerin, die mit viel Herz und Liebe den Menschen hilft, jeden so nimmt wie er ist und auch bei den Ausbildungen jeden da abholt wo er gerade steht.

2010 machte ich eine erneute Ausbildung beim Kinderhospiz, um in der ambulanten Betreuung sterbender Kinder und deren Familien zu arbeiten. Bis heute betreue ich ein Kind in Ibbenbüren. Die ehrenamtliche Betreuung ist eine Bereicherung für „Simon“ und auch für mich selbst.

Seit Februar 2011 arbeite ich im Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche, Sternenland e.V. in Sendenhorst. Es ist sehr lohnenswert sich diese Seite anzuschauen. (http://www.kindertrauer-sternenland.de)

Seit ich bei Claire Avalon war, besuche ich auch Ihre Seminare in denen es darum geht, die eigene Persönlichkeit so zu verstehen und zu nutzen, dass der Seelenplan, bzw. die Lebensaufgabe erfüllt werden kann. Auch das Verständnis zu der Göttlich-Geistigen Welt, im Speziellen zu den Aufgestiegenen Meistern. Wieso bin ich wie ich bin, was gibt es für Aspekte die mich der sein lassen, der ich bin? Wenn Sie es erst einmal verstanden haben, ist es gar nicht mehr so schwer, weil Sie wissen, wie und warum etwas ist, wie es ist. Schon allein das Wissen um den Geistigen Führer, bei mir ist es der aufgestiegene Meister "Hilarion“, hilft vieles zu erstehen.

Ich wurde oft angesprochen, ob ich denn nicht Ausbilden würde in diesen Bereichen. Bislang sah ich da keine Veranlassung zu, aber nachdem die Anfragen immer häufiger wurden und ich erkannte, dass die einzelnen Personen ganz individuell, also ihrem Bewusstseinsgrad entsprechend, geschult werden sollten, habe ich mich dazu entschlossen, es doch zu tun. Heute muss ich sagen, dass es eine gute Entscheidung war und ist, gerade weil es kleine Gruppen sind, bzw. ich auch Einzelunterricht gebe, kann ich auf jeden ganz persönlich eingehen.

Seit 2010 bilde ich nun regelmäßig in den, auf meiner Internetseite angegebenen Bereichen, die Menschen aus. Mein Anspruch an mich selbst ist es, jeden Menschen dort abzuholen, wo er sich gerade im Geistig – Spirituellen befindet, denn nur die individuelle Förderung / Ausbildung bringt jeden Einzelnen dorthin, wohin er will.

In diesem Jahr beginne ich die Ausbildung Schamanistisches Wissen / Schamanismus.
Auch für diesen Bereich des Spirituellen bedarf es einer inneren Einstellung, die bei mir selbst erst reifen musste.
Als ich anfing meinen spirituellen Weg zu gehen, wäre diese Form der Heilarbeit für mich nicht stimmig gewesen, so habe ich es jedenfalls empfunden. Heute sehe ich das anders.
Und gerade das zeigt mir, dass jede Arbeit auch eine gewisse Basis und Reife braucht, um verstanden zu werden.

Neben all' den Menschen, die mir während meines Weges begegnet sind, will ich auch noch eine liebe Freundin erwähnen, die mich begleitet. Es ist eine Frau aus Neuss, die mit Ihrer liebevollen Art, Kontakt zu Verstorbenen aufnimmt und dadurch schon vielen Menschen, die in Not waren, geholfen hat. Astrid hat mir schon so manche Information, durch Ihr Channeling gegeben, die mich auf meinem Weg weiterbrachte.

Mein Schwerpunkt liegt jetzt in der Sterbebegleitung und der Trauerarbeit mit den Hinterbleibenden, in den Ausbildungen und Seminaren, die ich gebe und in der Heilarbeit. Für diese Aufgabe kommen mir die verschiedenen Ausbildungen, die ich machen durfte, sehr zu Gute. Ob es nun eine Rückführung ist, um zu verstehen, oder die Heilarbeit ist, um "Heil zu werden".

Heute sehe ich mich vor allem als ein Mensch, der anderen Menschen helfen, und mit all' meinem Wissen und meiner jetzigen Erfahrung zur Seite stehen möchte, neue Wege für ihr Leben zu finden. Ich möchte Menschen in Krisensituationen Mut machen, ihren ganz persönlichen Heilungsweg zu finden und zu gehen.
Um herauszufinden, wohin Ihr Weg Sie führen kann, biete ich zu Anfang ein unverbindliches Gespräch an.



Druckbare Version
Seitenanfang nach oben